DIEGO SINDBERT

Diego Sindbert, geboren 1984, San José (Costa Rica), ist Student der Klasse Ottmar Hörl in Nürnberg. Sindbert erforscht in seiner Arbeit was zeitgenössische Malerei, wie er seine Arbeit selbst definiert, was junge konkrete Kunst sein kann. Einmal bilden MDF Platten ein Faltwerk aus mathematisch konstruierten Farbflächen-Dreiecken, einmal spannen sich Acryl-bemalte Leinwände über geradezu organisch konkrete Gerüste. Beide Formen fordern definitiv den Betrachter in seiner Wahrnehmung. Sowohl in seiner Wahrnehmung von Gattungsgrenzen als auch in seiner Interaktion mit den Arbeiten: Sindberts konkrete Objekte müssen umschritten und umrundet werden. Die Dynamik der aufeinander abstrahlenden Farbflächen verändert sich mit jedem Schritt, Formen verschieben sich, Kanten werden sichtbar. Sindbert selbst sagt er sieht seine Rolle "als Künstler eher als eine Art Bildwissenschaftler im Theoretischen und als Bildarchitekt im Ausführenden.“