PETER WEBER

Der Zusammenhang von Konstruktion und ihren Auswirkungen ist das Thema vieler Arbeiten von Peter Weber. Er untersucht die Bedingungen, die sich aus der Konstruktion heraus zwangsläufig ergeben. Die Konstruktion folgt bestimmten Gesetzen, deren Auswirkungen weit über die Konstruktion hinaus bestimmend bleiben.

Wesen des Menschen ist es, gestaltend in seine Umgebung einzugreifen. Die gestaltenden Eingriffe reichen vom Pflanzen eines Baumes bis zur Schaffung komplexer Strukturen wie Staatsgebilde. Peter Weber entwirft mit seinen Arbeiten Metaphern für diese entscheidende Tätigkeit des Menschen. Es sind jedoch Metaphern eines Idealisten. Denn die Arbeiten Peter Webers schaffen komplexe Strukturen, die von dem Gedanken der Ganzheitlichkeit geprägt sind. Das zu gestaltende Material, die Grundlage, aus der heraus die Struktur und für die die Struktur geschaffen werden soll, wird durch diesen Prozess nicht verletzt. Strukturen entstehen, ohne dass etwas verloren geht, ohne dass ein Teil zu Gunsten eines anderen Abstriche machen müsste.

Wahrhaft ein hoch künstlerischer und utopischer Ansatz für bessere menschliche Strukturen.

(Tobias Hoffmann)